Vorbereitungen zum Trennen des Getriebe Deutz F2L-612

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bevor jetzt das Getriebe in der Mitte getrennt werden kann müssen zuerst einige weitere Teile demontiert werden:

Bremswelle mit Hebeln (hat leider sehr große Probleme bereitet, da der Hebel mit der Passfeder nur mit einem Schweißbrenner erhitzt zu lösen war).

Anschließend wurde dann in einem die Bremse auf der rechten Seite mitsamt der kompletten Steckachse demontiert:

Zum Schluss haben wir noch das Rad der Getriebebremse entfernt (die Kronenmutter hat SW50).

Man kann auch bereits jetzt den Schalthebel und das Schaltgestänge entfernen:

So erhält man bereits einen ersten Einblick in das Getriebe, es sind zwar deutliche Gebrauchsspuren an den Schaltkanten der Schalträder vorhanden, aber das ist noch im Rahmen und meiner Meinung nach nicht Ursache für das unheimlich laute Klackern welches das Getriebe von sich gibt.

Das Getriebe wird dann (den Instruktionen im Werkstatthandbuch folgend) auf das linke Rad gestellt, so dass man die beiden Seitenteilen waagerecht trennen kann.

Jetzt kann auch schon der rechte Achstrichter demontiert werden und die Kupplungsmuffe entnommen werden (leider kein Bild).


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Trennen des Schleppers Deutz F2l612

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Heute war es dann endlich so weit, de ganzen Gestänge, die Lenksäule usw. waren entfernt und wir konnten damit beginnen den Schlepper in der Mitte zu trennen.

Begonnen haben wir damit vorne zu unterbauen und die Vorderachse so zu blockieren, dass sie sich nicht mehr neigen kann.

Dann mit einer stabilen Hebeschlinge den Kran am Getriebe angeschlagen und die Bolzen gelöst:

Nun den Schlepper trennen indem das hintere Teil zurück gefahren wird:

Wenn dann alles sicher unterbaut und abgestützt ist heißt es erst mal Kupplungs und sonstigen Schmodder raus kratzen…

Anschließend können dann das Ausrücklager und die dazugehörige Welle, sowie das Zwischengehäuse (dort sitzt beim größeren Modell das Vorgelege) demontiert werden.

(Bitte nicht denken dass das Teil da so raus kommt, ich habe das demontiert über eine Stunde gereinigt und wieder zusammen gebaut bevor ich es in die Kiste getan habe.)

 


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zerlegen der Kotflügel und Demontage von Tank und weiteren Anbauteilen

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Weiter gehts (leider kommt der Post etwas verspätet):

Wie haben vor weiteren Demontage Arbeiten erst mal die Bleche der Kotflügel getrennt um diese ordentlich verstauen zu können.

Das ging leider nicht ganz so glatt wie ich mir das vorgestellt hatte, aber wenn die Schrauben halt weder aufgehen, noch abreißen wollen werden sie halt weg geflext 😀

War keine schöne Ecke, selbst mit der kleinen Flex ist man kaum ran gekommen, aber es hat funktioniert…

 

Ich bin total begeistert von der Qualität dieser Bleche, nur leichter oberflächlicher Rost, nichts durchgefault, nur ein paar kleine Beulen und sonst nichts dramatisches, die werden ausgebeult, gestrahlt und lackiert und dann sind die wie neu.

 

Anschließend wurde noch der Tank entleert und demontiert, mit samt den Blechen darunter:


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Demontage Überrollbügel und Kotflügel Deutz

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Heute haben wir weiter demontiert und gegen die verrosteten Schrauben von Überrollbügeln und Kotflügeln gekämpft. Die waren ziemlich übel fest gerostet 🙁

Und nach der ganzen Plackerei:

 

Dazu haben wir beidseitig die Gestänge von Bremse und Kupplung ausgehängt und die komplette Mechanik der Getriebebremse entfernt. Der hintere Getriebedeckel wurde ebenfalls bereits kurz entfernt um einen kleinen Blick ins Getriebe werfen zu können, damit kein Schmutz hineingelangt wurde er allerdings lose wieder montiert.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hydraulik Demontage Deutz

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Heute habe ich die Hydraulik demontiert da diese entfernt werden muss um das Getriebe demontieren zu können.

Dabei verwendetes Werkzeug:

  • Schlüssel: 32, 36, 27
  • Steckschlüssel 12 und 6mm Innensechskant

Vorher notwendige Schritte:

  • Demontage des Sitzes
  • Demontage von Ackerschiene, Unter- und Oberlenkern
  • Hydraulik Öl ablassen (Ablassschraube am Kraftheber hinten links unten)

Die Pumpe wurde dabei von einem der Vorbesitzer bereits von Riemen- auf Zahnradantrieb umgebaut, daher habe ich bei der Demontage die entstandene Öffnung im Motorblock erst einmal mit Klebeband verschlossen.

Die demontierte Pumpe:

Der demontierte Kraftheber:

Der jetzt „nackte“ Schlepper:


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Neuer Zahn für die Handbremse am Eicher

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ich habe inzwischen endlich die immer wieder aufspringende Handbremse repariert. Aus 45mm Abschnitten von 10x20mm Flachstahl habe ich einen neuen Zahn angefertigt.

Praktischerweise kann man die Handbremse nach dem aushängen des Gestänges mitsamt der Platte abschrauben und in den Schraubstock einspannen. So kann man schön bequem an der Werkbank arbeiten und den Zahn zurecht feilen bis er passt.

Dadurch dass der Zahnkranz nur ca. 8mm breit ist, ist der 10mm breite Zahn immer im Eingriff, auch bei dem Spiel dass der Hebel inzwischen entwickelt hat. Die Handbremse kann also nicht mehr zur Seite hin aufspringen.

 


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hydraulik Reparatur am Eicher

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wir hatten plötzlich dauerhaft einen größeren Ölverlust aus der Ablauföffnung für die Kupplung:

Erster Verdacht lag auf dem Simmerring der Hydraulikpumpe (weil die Hydraulik ständig leer lief und nicht mehr funktionierte).
Also habe ich die komplette Pumpe demontiert, zerlegt und mit neuen Dichtungen versehen (innen wie außen).

Auch die Papierdichtung hin zum Getriebe wurde erneuert:

Was aber leider den Fehler nicht behoben hat. Wir hatten weiterhin starken Ölverlust aus der Öffnung an der Unterseite und eine nicht funktionierende Hydraulik.
Ich habe den Ölstand im Getriebe kontrolliert und siehe da, viel zu hoch:

An dieser Stelle habe ich beschlossen den Hydraulikblock zu demontieren. Dazu muss zuerst das Steuergerät abgenommen werden, da sonst die eigentlichen Schrauben des Hydraulikblocks nicht zu erreichen sind.

Mit abgenommenem Hydraulikblock hat man freien Blick auf das Differential:

Bei genauerer Betrachtung der Unterseite des Hydraulikblocks fand ich dann die Ursache für die nicht funktionierende Hydraulik und den hohen Ölstand im Getriebe.

Der Bolzen der den Zylinder mit dem Kraftheber verbindet war nicht mehr in seiner Position (die Sprengringe die ihn sichern sollen habe ich nie gefunden). Anscheinend hat daher der Kraftheber die Unterseite des Hydraulikblocks durchschlagen.

Gut dass das rausgebrochene Stück noch dran hing, nicht auszudenken was passiert wäre wenn es ins Differential gefallen wäre…
Also fix ein Ersatzteil beschafft:

Das habe ich vor Einbau komplett von innen und außen gereinigt (es wurde über 10 Jahre offen gelagert), den Filter erneuert und die Dichtungen an die ich ran kam gewechselt.
Bei dieser Gelegenheit wurde auch der Steuerblock überholt und komplett neu abgedichtet.
Nach dem Einbau zeigte sich dann dass der Kraftheber sofort absank nach dem heben und auch ein sehr hohes Fördervolumen an der Pumpe benötigte zum Heben.
Konnte eigentlich nur eines sein, die Manschette des Hydraulikzylinders. Nach längerer Suche habe ich auch endlich dass passende Werkzeug gefunden um die Vorderseite des Hydraulikblocks zu öffnen, ein 14er RIBE (auch Polydrive genannt). Nach dem Öffnen bröselte mir die alte Manschette schon förmlich entgegen. Das herauslösen gestaltete sich trotzdem schwierig, da sich die Konsistenz über die Jahre in Richtung wachsartig entwickelt hatte.
Mit der Ersatzmanschette (ausgebaut aus dem defekten Hydraulikblock) hebt der Kraftheber endlich wieder wie vorgesehen und die Arme bleiben auch oben.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein neues Großprojekt

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 

So, nun da ich doch schon etwas weiter fortgeschritten bin mit dem Projekt als ich dachte fange ich hier mal an den aktuellen Status zu posten, aber der Reihe nach:

Vor einigen Wochen haben mein Opa, mein Bruder und ich uns entschlossen einen zweiten Traktor zum restaurieren zu erwerben.

Wir haben angefangen uns umzuschauen und dann ging alles auf einmal ganz schnell und ein kleiner Deutz wurde gekauft.

Es handelt sich um einen Deutz F2l-612/6, dazu erst mal die technischen Daten (Weitere Infos hier):

  • Baujahr 1958
  • 1,5l Hubraum
  • 2 Zylinder
  • 18PS
  • Luftkühlung
  • 5 Vorwärts, 1 Rückwärtsgang
  • 20km/h Höchstgeschwindigkeit
  • 1,3t Leergewicht, 1,8t zulässiges Gesamtgewicht
  • hydraulischer Kraftheber
  • Einzelradbremse
  • Differentialsperre
  • Zapfwelle und Mähwerkantrieb

Der „Anlieferzustand“:

 

Die erste Bestandsaufnahme ergab:

  • Getriebeschaden (Ersatzgetriebe mit Vorgelege vom größeren Modell gab es dabei)
  • So ziemlich alle Lagerbuchsen (Achsschenkel vorne, Bremspedale, Gaszug, Handbremse, Sitzschwinge usw.) sind stark ausgeschlagen und müssen ersetzt werden
  • Elektronik muss neu gemacht werden (Licht geht nicht, kein Blinker, Vorglühkontrollanzeige geht nicht)
  • Strahlen und Lackieren ist nötig, ebenso kleinere Blecharbeiten an den Kotflügeln
  • Eventuell kommt der originale Auspuff wieder dran, der der jetzt dran ist klingt aber fantastisch <3

Ein kleines Video der Probefahrt:


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Review Lenovo Miix 2 11″

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Einleitung:

Übersicht Tablet:

  • Linke Seite:
    • USB 3.0 Anschluss mit integrierter Ladebuchse
    • 4-polige Headset Buchse
    • Micro HDMI Buchse
    • Abdeckung, darunter:
      • Micro-SIM Slot (nur bei UMTS Option)
      • Micro-SD Slot
    • Ein-/Ausschalter
  • Rechte Seite:
    • Lautstärkeregler
  • Oberseite:
    • Lüfteröffnung
  • Unterseite:
    • Proprietärer Dockinganschluss
  • Vorderseite:
    • 11,6“ Full HD IPS Display mit 10 Finger Multitouch Eingabe
    • Touchsensitives Windows Logo
    • Kamera 2 Megapixel
  • Rückseite:
    • Kamera 5 Megapixel

Übersicht Tastaturdock:

  • Linke Seite:
    • USB 2.0 Anschluss
  • Rechte Seite:
    • USB 2.0 Anschluss
  • Oberseite:
    • Lenovo Accu Type Tastatur (70 Tasten)
    • Touchpad
  • Rückseite:
    • JBL-Stereo Lautsprecher mit Subwoofer
  • Vorder- und Unterseite:
    • Keine Anschlüsse

 

Hardware und Leistung

Hardware

  • Intel Core i5-4202Y 2×1,6Ghz (HT, 11.5W max TDP, 4.5W SDP, 64bit, 3MB Cache)
  • Intel HD Graphics 4200 (in CPU integriert)
  • 4GB DDR3L RAM
  • 256GB Samsung mSATA SSD (MZMTD256HAGM)
  • 11,6“ 1920x1080px LED 10xMultitouch Display
  • Qualcom AR946X 802.11 a/b/g/n WLAN
  • Bluetooth 4.0

Das Lenovo Miix2 11“ wird mit einer 64bit Windows 8.1 Installation ausgeliefert. Laut Lenovo Website ist es kompatibel zu älteren Windows Versionen. Dies habe ich überprüft in dem ich Windows 7 installiert habe, abgesehen davon, dass ich auf die Schnelle keinen passenden Touchscreen Treiber finden konnte (dieser ist zwar trotzdem nutzbar, aber etwas eingeschränkter als unter Windows 8). Die Installation eines Linux sollte ebenfalls kein Problem darstellen, im UEFI wird die Option zum legacy boot angeboten.

Leistung

Die Core i5 CPU schlägt sich für ein Tablet sehr ordentlich, bedenkt man dass es sich nicht um Windows 8 RT, sondern um die volle Desktop Version handelt.

Officeanwendungen (Microsoft Word, Powerpoint, Excel usw.) funktionieren sehr gut und flüssig, Surfen mit mehreren Tabs funktioniert sowohl mit Google Chrome, als auch mit dem Microsoft Internet Explorer sehr gut. Beide unterstützen sowohl den Desktop Modus, als auch die App Oberfläche.

Selbst das abspielen von FullHD Videos auf Youtube geht problemlos, diese werden bei ausreichend schneller Internetverbindung problemlos abgespielt, auch der Wechsel zwischen Flash/HTML5 Modus bringt dort keine Probleme.

Die folgenden beiden Videos habe ich zum testen genutzt:

Der Arbeitsspeicher ist mit 4Gb ausreichend dimensioniert, bedenkt man aber dass es zusammen mit dem Core i3 auch eine 2Gb Variante gibt halte ich diese Konfiguration für unterdimensioniert. Arbeitsspeicher kostet nicht mehr wirklich viel, macht sich aber entscheidend bemerkbar wenn es um die Flüssigkeit und Performance eines Computers geht, daher macht es in meinen Augen kaum noch Sinn ein Gerät mit weniger als 4Gb RAM zu bauen, dies kann durchaus im Alltag an seine Grenzen kommen, dann kommt die SSD zum Zuge, denn alles was nicht mehr in den RAM passt wird auf die Festplatte ausgelagert.

Die 256GB SSD ist erfreulicherweise sehr schnell, hier hat Lenovo auf eine richtige Samsung mSATA SSD gesetzt welche mit soliden sequentiellen Lese und Schreibraten von 520MB/s bzw. 250MB/s glänzen kann. Gar kein Vergleich zu den eMMC SSDs, welche eigentlich gar keine richtigen SSDs sind, sondern dieselbe Art Flash Speicher die auch in USB Sticks und Speicherkarten zum Einsatz kommt. Diese wurden von Lenovo früher zum Beispiel im Thinkpad Tablet 2 verbaut, zusammen mit nur 2 GB Arbeitsspeicher war diese schon fast eine Zumutung in einem so hochpreisigen Gerät.

Im Auslieferungszustand ist neben der Systempartition noch eine weitere Lenovo Partition mit Treibern und Tools angelegt welche ca. 25Gb belegt, hiervon werden aber nur ca. 2Gb verwendet.
Auf der Systempartition sind im Auslieferungszustand ca. 40Gb belegt, es bleiben also alles in allem noch ca. 185GB Platz für Fotos, Musik, Videos und Programme.

Ein- und Ausgabe

Display

Das 11,6“ FullHD Display ist dank IPS Technologie wirklich ein Traum, die vom Hersteller AUO angegebenen Blickwinkel von 89° aus allen vier Richtungen sprechen für sich.

Die Farbwiedergabe und der Kontrast wissen subjektiv zu gefallen, Bilder sind dank der Auflösung knackscharf, nicht zuletzt auch dank der hochglänzenden Oberfläche. Hauttöne wirken sehr natürlich und angenehm.

Die Auflösung selbst weis auf 11,6“ durchaus zu überzeugen, allerdings kommt es bei Programmen welche nicht richtig mit der Windows eigenen Skalierung zusammenarbeiten sind zu unscharfen Schriften und teilweise leider auch Darstellungsfehlern. Da dies aber ein softwarespezifisches Problem ist kann man das Lenovo schwerlich ankreiden.

Einziges Manko des Displays ist die für meinen Geschmack zu niedrige Helligkeit (laut Herstellerangabe 320cd/m²), zusammen mit der hochglänzenden Oberfläche sorgt diese bei Tag auch innerhalb von Gebäuden schon für Darstellungsprobleme. Draußen im direkten Sonnenlicht ist das Tablet nur sehr eingeschränkt nutzbar (was ich mir persönlich von einem Tablet durchaus erwartet hätte). Wenigstens ist die Ausleuchtung sehr homogen über die gesamte Displayfläche  verteilt, es gibt keine störenden Lichthöfe oder einen erkennbaren Abfall der Helligkeit zum Rand hin.

Eingabe

Zur Eingabe stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, nimmt man das Miix2 als reines Tablet mit, ist man auf den sehr gut reagierenden und präzise benutzbaren Touchscreen angewiesen. Dieser reagiert ohne merkliche Verzögerung, alle Windows 8.1 Wischgesten werden unterstützt. Der Touchscreen ist mit allen 10 Fingern gleichzeitig nutzbar, einer Runde Airhockey mit mehreren Personen stünde also nichts im Wege.

Nutzt man das Tablet zusammen mit dem Unterteil lässt es sich fast wie ein normaler Laptop nutzen, dieses bietet  nicht nur zwei weitere USB Anschlüsse, sondern auch eine vollwertige Tastatur und ein Touchpad. Die Tastatur lässt sich deutlich besser benutzen als die Bildschirmtastatur mit dem Finger zu bedienen, aber an eine richtige Laptop Tastatur kommt sie nicht heran. Der Hub der Tasten ist mit gemessenen 1,25mm für die Höhe des Unterteils okay, der Anschlag sowie der Druckpunkt sind klar spürbar. Allerdings stellt sich mir hier die Frage warum man nicht die gesamte Breite des Gerätes, sondern nur etwa 80% davon für die Tastatur genutzt hat. Mit etwas mehr Abstand und einem weniger gestauchten Tastaturlayout ließe sich deutlich besser arbeiten. Leider hat man so nur eine Tastatur auf gutem Netbook Niveau zur Verfügung.

Das Touchpad ist zwar etwas klein ausgefallen, lässt sich jedoch ganz gut bedienen. Es reagiert intuitiv und flüssig, unterstützt aber keine Wisch- und Mehrfingergesten. Die Möglichkeit zum scrollen am rechten Rand fehlt ebenfalls. Ich bevorzuge bei Nutzung im Laptop Modus die Nutzung einer voll Windows 8.1 kompatiblen Bluetooth Maus, welche von Lenovo ebenfalls angeboten wird (siehe mein Review der Lenovo N700).

Lautsprecher

Die Lautsprecher im Lenovo Miix 2 sind für ein Tablet ganz ordentlich, sie klingen nicht blechern oder hohl wie bei solchen Geräten durchaus üblich, die Subwoofer in der Dock haben erfahrungsgemäß ihren Namen nicht verdient. Der Klare saubere Klang der Hochtöner im Tablet wird lediglich durch matschig, drönende Mitten ergänzt.

Akkulaufzeit und Emissionen

Akkulaufzeit

Das Miix2 11“ schafft während leichter Office Tätigkeit, Display auf voller Helligkeit, WLAN und Bluetooth an im Energiesparmodus 5,5-6h Akkulaufzeit.

Während der Nutzung im Modus maximale Performance mit Abspielen von hochauflösenden Videos, Videostreaming, light Gaming usw. schrumpft die Akkulaufzeit auf ca. 3h.

 

Emissionen

Das Miix 2 11“ wird in der von mir getesteten i5 Konfiguration schon deutlich spürbar warm auf der Rückseite (nur in der Ecke mit der Kamera), der Lüfter läuft selbst im Energiesparmodus permanent. Er ist zwar bei leichten Umgebungsgeräuschen nur noch schwach hörbar, will man aber in Ruhe ein PDF lesen wirkt er durchaus störend.

Gehäuse und Nutzungsmodi

Gehäuse

Das Tablet selbst wirkt relativ massiv und schwer, es lässt sich nicht merklich eindrücken, nichts knarzt, nichts knackt, ein wirklich solides Tablet.

Das Unterteil hingegen ist zwar ebenso gratfrei verarbeitet, wirkt aber durch das geringe Gewicht nicht sonderlich massiv. Die Anbindung an das Tablet funktioniert einwandfrei, Kontaktprobleme konnte ich keine feststellen.
Leider öffnet sich aber ein Spalt an der Rückseite der Dock sobald man das Tablet dort einsetzt, dies kommt dadurch dass sich das Unterteil ein wenig verformt und an dieser Stelle keine ausreichend dimensionierten Haken im Gehäuse vorhanden sind. Das Gehäuse lässt sich an dieser Stelle zwar wieder zudrücken, öffnet sich aber beim erneuten einsetzen des Tablets sofort wieder.

Dies ist der einzige Punkt der leider meinen Eindruck der ansonsten sehr guten Verarbeitung trübt, alles in allem ein ordentlich verarbeitetes, robustes Gerät.

Nutzungsmodi

Das Miix2 11“ folgt dem aktuell von Lenovo begründeten Trend der multimodalen Nutzungsmöglichkeit ein und des selben Endgerätes.

Konkret bietet das Miix 2 folgende Modi:

  • Tablet Mode

Das Oberteil wird als alleinstehendes Tablet genutzt, da der einzige USB Anschluss auch als Ladebuchse dient geht dieser während des Ladevorgangs verloren.

  • Laptop Mode

Das Oberteil wird in einem fixierten Winkel in das Unterteil gesetzt, das Tablet wird durch starke Magnete sicher in dieser gehalten und um die hinteren Lautsprecher, eine Tastatur, ein Touchpad und zwei USB 2.0 Buchsen erweitert. Das Tablet kann auch in der Dock nur über den USB Anschluss am Oberteil geladen werden, d.h. es sind nur die beiden USB 2.0 Ports während des Ladevorgangs verfügbar.

  • Stand Mode

Hierbei wird (ähnlich dem Laptop Mode) das Oberteil in einem fixierten Winkel die Dock gesteckt und von Magneten gehalten, allerdings mit dem Display nach hinten, so steht das Gerät sicher und kann problemlos mit den Fingern bedient werden um Filme, Präsentationen und anderes abzuspielen.

  • Transport

Um das Tablet beim Transport zu schützen kann dieses mit dem Display zur Tastatur in der Dock verstaut werden, auch hier wird es sicher vom Magnetverschluss gehalten und Kratzer am Display werden verhindert.

 

Fazit

Das Lenovo Miix2 11“ ist ein durchaus gelungenes Windows 8.1 Tablet mit guter Akkulaufzeit, ausreichender Rechenleistung und einer üppig dimensionierten SSD. Als Sahnehäufchen obendrauf gibt es die Dockingstation mit der das Gerät um eine physische Tastatur erweitert werden kann.

Den durchweg positiven Gesamteindruck trübt nur das etwas dunkle Display und die leider nicht sehr durchdacht konstruierte Dockingstation, alles in allem aber Punkte über die man durchaus hinweg sehen kann.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Review Thinkpad T440p

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Überblick

Ausstattung

Mein Testgerät kommt mit folgender Ausstattung daher:

  • Core i7-4600M 2 x 2,9 – 3,6 Ghz 4MB Cache 37W TDP
  • 1x 8Gb DDR3 RAM
  • Intel HD Graphics 4600
  • 14“ 1600x900px HD+ TN LCD Panel 250 nits, matt
  • Intel Dual Band Wireless-AC 7260
  • Ericsson N5321 gw
  • Bluetooth
  • Wireless USB
  • 2,5” 500 GB HGST Travelstar 7200 rpm 32MB Cache 7mm
  • DVD Brenner
  • Fingerprintreader
  • Beleuchtete Tastatur
  • Webcam
  • Windows 8 Pro x64

Anschlüsse

Auf der rechten Seite von (vorne nach hinten):

  • DVD Brenner
  • Powered USB 2.0
  • USB 2.0
  • Kensington Lock

Auf der Rückseite (von links nach rechts):

  • RJ45 Buchse für Gigabit Ethernet
  • Akkuschacht
  • Netzteilbuchse
  • Lüftungsgitter

Auf der linken Seite (von hinten nach vorne):

  • Lüftungsgitter
  • VGA
  • 3,5mm Klinken Buchse für 4 Pin Headsets
  • Mini Displayport
  • 2x USB 3.0
  • SD Card Reader

Auf der Vorderseite befinden sich keine Anschlüsse, lediglich eine kleine Öffnung für die eingebauten Lautsprecher.

Auf der Unterseite befinden sich lediglich der Dockingport und einige weitere Lüftungsschlitze.

Preise

Die absolute Basisversion des T440p mit der jeweils kleinsten Ausstattung (i3-4000M, HD-Display, 4Gb RAM, 500Gb HDD und DVD Brenner) kostet im Lenovo Online Shop rund 950€, ist im Netz aber bereits für rund 800€ zu haben.

Die von mir getestete, ausstattungsmäßig eher im Mittelfeld gelegene Variante liegt laut Lenovo online Shop bei rund 1625€, ein vergleichbares Modell konnte ich im freien Handel nicht finden, dort werden aber für diesen Preis teilweise schon Geräte mit  i7-4700MQ angeboten.

Die Topkonfiguration im Lenovo Onlineshop (i7-4900MQ, FHD IPS LCD, nVidia GeForce GT730M, 2x8Gb DDR3 RAM) liegt bei ca. 2250€, dürfte aber wohl früher oder später bei einigen Händlern günstiger gelistet werden.

Testübersicht

Im Folgenden werde ich auf die folgenden Punkte eingehender untersuchen:

  • Gehäuse und Haptik
    • Haptik
    • Verarbeitung
    • Scharniere
    • Ergonomie
    • Wartungsfreundlichkeit
  • Ausgabe
    • Display
    • Lautsprecher
    • Videoausgänge
    • Audioausgänge
  • Eingabe
    • Tastatur
    • Trackpoint und Touchpad
    • Webcam und Mikrofon
  • Leistung und Emissionen
    • Benchmarks
    • Emissionen
    • Akkulaufzeit
  • Fazit

Gehäuse und Haptik

Design

Das Design des T440p hat sich im Vergleich zum direkten Vorgänger, dem T430 recht stark verändert. Positiv fallen hier vor allem die geschrumpften Ränder um das Display auf, diese sind links und rechts jeweils rund 12mm breit und damit ca. 2 mm schmaler als beim Vorgänger.

Allgemein hat sich die Farbgebung von Schwarz zu einem Graphit Farbton verändert, welches das Gerät deutlich moderner und betont „gestylter“ erscheinen lässt.

Man merkt dem T440p ein wenig an dass ein cleaneres Äußeres eine größere Rolle spielt als noch bei den Vorgängern, so gibt es weniger gebrochene Kanten, mehr ebene und einheitliche Flächen, sowie einen deutlich aufgeräumteren Gesamteindruck.

Haptik

Die Haptik des T440p ist ordentlich, die verwendeten Materialien fassen sich gut an. Es gibt keine störenden, lackierten Hochglanzflächen an denen man mit der Haut „kleben“ bleiben könnte. Der leicht angeraute Kunststoff der Handballenauflage fühlt sich gut an und ist auch nach längerem Kontakt nicht unangenehm.

Der Deckel fühlt sich durch die leichte Gummierung noch besser an, das Notebook liegt beim Tragen dadurch sehr gut in der Hand, man hat auch bei lockerem Griff nie das Gefühl dass es einem aus der Hand rutschen könnte.

Verarbeitung

Das T440p ist rundum ordentlich verarbeitet, es gibt keine großen Lücken oder Spalten zwischen den einzelnen Gehäuseelementen. Störend hingegen wirkt der Grat der sich rundherum um das innere Oberteil zieht, dieser befindet sich zwar nicht in denen Bereichen die im normalen Betrieb angefasst werden, beim darüberfahren wirkt er aber sehr scharfkantig und störend.

Das T440p wirkt durchgehend solide, die Handballenauflage lässt sich an keiner Stelle merklich eindrücken. Der Deckel ist trotz deiner geringen Dicke von nur rund 6,5mm erstaunlich resistent gegen Verwindungen. Selbst in der Mitte des leicht gewölbten Displaydeckels lässt sich nur mit starken Druck eine sichtbare Veränderung auf dem Display hervorrufen.

Mein Testgerät ist bis auf den genannten Grat frei von Verarbeitungsmängeln wie Kratzern, Rissen oder ähnlichem.

Scharniere

Die massiven, schwarz getönten Scharniere halten den Displaydeckel stabil und sicher in aufgeklappter Position. Ein Nachwippen ist lediglich minimal festzustellen und auch bei heftigem Wackeln am Gerät selbst verstellt sich der Winkel des Deckels nicht.

Der Maximale Öffnungswinkel liegt jenseits der 180°, ist jedoch nicht ausreichend um den Deckel so weit zu öffnen, dass dieser mit der Oberkante auf der Unterlage aufliegt, hier fehlen ca. 8mm. Die Begrenzung erfolgt hier auch definitiv durch die Scharniere, da zwischen Unterteil und Deckelaußenseite immer noch reichlich Platz vorhanden ist.

Ergonomie

Die Platzierung der Anschlüsse ist zwar nicht perfekt, aber in Anbetracht der Vielzahl der angebotenen Schnittstellen durchaus gelungen.

Besonders praktisch ist die Positionierung der rechten beiden USB (2.0) Schnittstellen, an die z.B. eine Maus angeschlossen werden kann ohne dass das Kabel bei der Benutzung selbiger im Weg wäre.

Auch die Schublade des DVD Brenners lässt sich durch die Platzierung im vorderen Bereich sehr gut erreichen, das Einlegen und Entnehmen von Medien wird so zum Kinderspiel.

Die Platzierung der Anschlüsse auf der linken Seite ist zwar weniger optimal, aber schlicht nicht anders machbar, sonst hätte man den Kühler unter der Handballenablage platzieren müssen, was sehr unangenehme Folgen nach sich gezogen hätte.

Was mir persönlich negativ aufgefallen ist, ist die scharfe Kante der Handballenauflage, diese ist bei länger andauernder Nutzung mehr und mehr unangenehm. Eine stärker abgeflachte Kante wie es sie zum Beispiel beim Vorgänger, dem T430 noch gab würde ich begüßen. Die stolze Höhe von rund 25mm  an der vorderen Kante macht diese auch nicht unbedingt angenehmer.

Wartungsfreundlichkeit

Durch die große Klappe im Boden sind die wichtigsten Komponenten leicht zu erreichen. Es müssen lediglich die beiden Schrauben auf der Rückseite entfernt werden und schon kann man die ganze Bodenplatte abnehmen.

Darunter finden sich von links oben nach rechts unten:

  • WLAN Karte
  • UMTS Karte
  • 2 DDR3 RAM Slots
  • Lüfter-/Kühlereinheit
  • Darunter der CPU Sockel
  • Daneben die fest aufgelötete GPU
  • 2,5“ HDD

Die Teile sind alle gut zugänglich und leicht zu tauschen, einem nachträglichen Upgrade auf eine mSATA SSD oder eine bessere WLAN Karte steht also nichts im Wege.

Ausgabe

Display

Beim Display habe ich die mittlere Ausstattungsvariante erwischt, dabei handelt es sich um ein klassisches TN Panel mit einer Auflösung von 1600×900 Pixeln, was auf 14“ in der Regel ausreicht. Die Farben sind leider nicht besonders gut, da gefällt mir das TN Panel im X230 welches ich zum Vergleich heran ziehen kann deutlich besser. Blautöne werden ganz gut dargestellt, aber Rot ist allgemein sehr blass, trotz Kalibrierung mit einem externen Gerät.

Die Blickwinkel sind für ein TN Panel in Ordnung, erste, leichte Farbverschiebungen treten bereits ab ca. 45° zur Bildschirmoberfläche auf, dies ist gerade noch ausreichen so dass jeweils eine Person links und rechts vom Benutzer noch etwas erkennen kann.

Schlieren oder irgendwelche Artefakte wie bei den frühen TN Panels weist das im T440p verbaute natürlich nicht mehr auf. Die Ausleuchtung ist sehr schön gleichmäßig und ausreichend hell um bei bewölktem Himmel im Freien arbeiten zu können.

Den von den in den Vorgängern verbauten Displays bekannten Gittereffekt kann ich beim T440p definitiv nicht erkennen. Die Zwischenräume zwischen einzelnen Pixeln sind auch erst bei sehr kurzer Distanz zum Display sichtbar.

Die Entspiegelung ist sehr gut, es sind selbst in einem hellen Raum kaum Reflektionen zu erkennen, hier sieht man sehr schön wie sich in den letzten Jahren die Displays immer mehr verbessert haben.

Mein Testgerät weist keine Pixelfehler oder Subpixelfehler auf.

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind ausreichend laut um einen kleinen Raum zu beschallen, Bass ist wie zu erwarten natürlich nicht vorhanden, dafür ist aber auch keinerlei Übersteuern oder Verzerren festzustellen! Anscheinend wird hier von Seiten der Hard- oder Software eingegriffen um dies bei Höhen oder Tiefen die nicht wiedergegeben werden können zu verhindern.

Ansonsten gibt es nicht viel zu den Lautsprechern zu sagen, es handelt sich um typische Business Notebook Lautsprecher, die in erster Linie wohl dazu da sind um Programm Sounds wiederzugeben.

Die Lautsprecheröffnung zeigt allerdings nach vorne, möchte man also bei einer kleinen Präsentation mit einem Beamer z.B. ein Video mit Ton abspielen sollte man das T440p am besten umdrehen, damit die Lautsprecheröffnung in Richtung Publikum zeigt.

Videoausgänge

Da ein Mini Displayport vorhanden ist kann man problemlos Adaptieren auf alles was man braucht, HDMI, Displayport oder DVI. Tonwiedergabe über HDMI funktioniert absolut problemlos, mein Fernseher wird sofort erkannt und auch als Standardwiedergabegerät für den Ton ausgewählt sobald ich ihn einschalte.

Sehr erfreut bin ich über den nach wie vor vorhandenen VGA Anschluss, bei zahlreichen Vorträgen ist man noch auf eben jenen angewiesen da Beamer oftmals lediglich VGA bieten, bzw. nur ein VGA Kabel vorhanden ist. HDMI oder gar Displayport ist da noch die absolute Ausnahme.

Audioausgänge

Außer der Headset Kombi Klinkenbuchse gibt es leider keine anderen nativen Audioanschlüsse. Ein digitaler Audioausgang ist leider nicht vorhanden. Die Qualität der integrierten Soundkarte ist in Ordnung. Zum gelegentlichen Musik hören völlig ausreichend, wer mehr will oder braucht, für den bleibt leider nur eine externe USB Lösung.

Eingabe

Tastatur

Die Tastatur ist eines der wichtigsten, wenn nicht sogar dass wichtigste Kriterium eines Notebooks für alle Leute die viel schreiben müssen. Die Tasten müssen im Blindflug sicher getroffen werden können und ein gutes Feedback liefern ob der Anschlag ausreichend war oder nicht.

Der Großteil der mittlerweile in Notebooks verbauten Tastaturen bietet leider ein sehr schlechtes Feedback, biegt sich stark durch und durch die schlecht geformten Tasten werden diese oftmals nicht richtig getroffen.

Wer einmal an einem Thinkpad einen längeren Text verfasst hat dem wird mit Sicherheit auffallen was Thinkpadtastaturen den meisten anderen voraus haben. Die Tasten sind auch im neuen Chiclet Style leicht gekrümmt, so dass der Finger auf der Taste geführt wird und selbst wenn die Taste nicht perfekt getroffen wird der Anschlag erfolgt und rückgemeldet wird. Dadurch dass zuerst ein gewisser Druckpunkt überwunden werden muss merkt man direkt ob der Tastendruck erfolgreich war oder nicht.

Des weiteren hat Lenovo jetzt auch bei allen Modellen eine hinterleuchtete Tastatur im Angebot. Etwas was es bei anderen Herstellern schon sehr lange gibt. Die Tastenbeleuchtung ist sehr gut und absolut blendfrei sobald man dicht genug am Laptop dran sitzt. Sobald man jedoch etwas weiter weg sitzt dringt grelles weißes Licht zwischen den Tasten hindurch und blendet sehr stark. Besonders wenn es richtig dunkel ist stört dieser Effekt doch sehr stark. Da mir dieser Effekt bereits vom X230 bekannt ist dachte ich eigentlich Lenovo hätte da mittlerweile nachgebessert.

Trackpoint und Touchpad

Beim T440p stellt uns Lenovo eine weitere Änderung im Vergleich zum Vorgänger vor, die physischen Trackpoint Buttons entfallen hier und werden durch die Erkennung der Fingerposition auf dem Touchpad ersetzt. Hierbei fungiert das Touchpad als eine einzige physische Taste und kann komplett heruntergedrückt werden. Je nach Position des Fingers auf dem Touchpad wird so ein Links- bzw. Rechtsklick oder eben das Drücken der mittleren Maustaste erkannt.

Dies funktioniert in der Theorie super, führt aber in der Praxis zu einigen Problemen. Wenn man es zum Beispiel gewohnt ist mit deaktiviertem Touchpad zu arbeiten und immer die Finger in der Grundstellung auf den Trackpointtasten liegen hat und diese bei Bedarf drückt führt dies zu Problemen. Hier ist nämlich eine Unterscheidung welcher Finger gedrückt hat nicht mehr zuverlässig möglich. So weit ich das getestet habe wird immer der Finger erkannt, der als letztes aufgelegt wurde, d.h. wenn ich zuerst den linken Daumen auf die linke Trackpointtaste lege (ohne zu drücken) und anschließend den rechten Daumen auf die mittlere Trackpointtaste (wiederum ohne zu drücken) und anschließend einen Linksklick ausführe (ohne den rechten Daumen von der Taste zu nehmen) wird dies als drücken der Mittleren Trackpointtaste erkannt.

Mag der Treiber auch noch so gut programmiert sein, dieses Problem lässt sich einfach nicht lösen, da eine Entscheidung welcher Finger jetzt den Druck auf das Touchpad ausgelöst hat nicht möglich ist (es handelt sich ja um eine einzige physische Taste). So bleibt nur die Option eine Routine zu entwickeln die dann halt immer den letzten, den ersten oder den siebten Finger als auslösenden Finger identifiziert, ob dieser es nun wirklich war oder nicht.

Von daher kann ich hier den Schritt von Lenovo absolut nicht nachvollziehen die physischen Trackpoint Buttons verschwinden zu lassen. Denn bis auf ein aufgeräumteres Design kann ich hier keinerlei Vorteile erkennen.

Der Trackpoint an sich lässt sich wie bei all den vorherigen Modellen super bedienen und präzise über den Bildschirm bewegen. Hier gibt es keinerlei Anlass zur Kritik.

Das größere Touchpad ist für Touchpadnutzer sicherlich ein segen, es reagiert viel besser als die kleineren Varianten in den Vorgänger Thinkpads, lässt sich sehr gut individuell einstellen (selbst die Handballenerkennung lässt sich einstellen damit man nicht beim tippen aus Versehen den Cursor bewegt).

Was zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist das Geräusch dass die Mechanik unterhalb des Touchpads von sich gibt wenn man das Touchpad herunter drückt. Dies klingt wie die Leertaste wie bei älteren Tastaturen und erzeugt ein deutlich hörbares, helles mechanisches Klicken.

Die dazugewonnene Fläche durch den Wegfall der physischen Maustasten unterhalb des Touchpads macht sich sehr positiv bemerkbar, ich bin allerdings der Meinung dass 3 kleine physische Tasten wie z.B. beim Thinkpad 240 die Fläche nicht zu sehr einschränken sollten und daher die bessere Wahl gewesen wären.

Webcam und Mikrofone

Die eingebaute Webcam hat eine maximale Auflösung von 0,9 Megapixeln, was in einer Datei von 1280×720 Pixeln resultiert (720p). Es handelt sich dabei um eine typische integrierte Webcam, jedes Handy macht mittlerweile nicht nur bessere Bilder, sondern auch bessere Videos.

Zum Vergleich hier eine Gegenüberstellung mit meiner EOS 50D:

Die Qualität der integrierten Mikrofone (Stereo) ist jedoch deutlich besser als die der Kamera, Sprache kommt ziemlich deutlich rüber, hier gibt es keinen Grund zur Beanstandung. Als Referenz können hier die von mir aufgenommenen Testaufnahmen herangezogen werden.

Leistung und Emissionen

CPU Benchmark

Bei dem eingebauten Core i7-4600M handelt es sich um eine Dualcore CPU mit Hyperthreading, diese kann also parallel 4 Threads abarbeiten. Dabei hat jeder Kern Zugriff auf 2MB Cache, macht also insgesamt 4MB Cache.

Beim PCMark 7 wird die CPU nicht erkannt, folglich sind die Ergebnisse leider nicht vergleichbar. Beim 3D Mark 11 gibt es das selbe Problem.

Für Vergleiche muss ich da leider auf eine der zahlreichen Plattformen im Internet verweisen, dort kann auch direkt 1:1 der Vergleich mit anderen Prozessoren gezogen werden.

GPU Benchmark

Bei der integrierten Intel HD Graphics 4600 handelt es sich nicht gerade um eine Gaming Grafikkarte, für einfaches CAD mit CATIA V5 reicht sie aber aus. Auch etwas komplexere Modelle werden Problemlos dargestellt und lassen sich flüssig drehen, zoomen und verschieben.

Beim PCMark 7 wird die GPU nicht erkannt, folglich sind die Ergebnisse leider nicht vergleichbar. Beim 3D Mark 11 gibt es das selbe Problem.

Für Vergleiche muss ich da leider auf eine der zahlreichen Plattformen im Internet verweisen, dort kann auch direkt 1:1 der Vergleich mit anderen Prozessoren gezogen werden.

Festplatte

Die verbaute Festplatte schafft durchschnittlich 91,2 MB/s mit einer mittleren Zugriffszeit von 18,6 ms und liegt dabei im Bereich einer ganz normalen 2,5“ HDD. Ich würde in jedem Fall eine SSD empfehlen, sei es als Ergänzung zu einer herkömmlichen HDD in Form einer mSATA SSD (was nur bei Verzicht auf die WWAN Option möglich ist) oder als komplett Ersatz in Form einer 2,5“ SSD.

Jeder Rechner profitiert vom dem Sprung auf eine SSD enorm, sei es beim Programmstart oder in der allgemeinen Reaktionszeit was zu einer deutlich direkteren Interaktion mit dem Rechner führt.

Dazu kommt dass eine konventionelle Festplatte empfindlich gegenüber Erschütterungen ist und je nach Modell eine deutlich höhere Geräuschkulisse erzeugt.

Emissionen

Während der ganzen Benchmarks dreht der Lüfter im T440p zwar auf, er wird aber nicht aufdringlich und erzeugt auch keine seltsamen Nebengeräusche wie Fiepen, Heulen oder Brummen.

Während normaler Office Tätigkeit läuft der CPU Lüfter konstant auf niedrigster Stufe, die verbaute Festplatte ist hier lauter als der Lüfter.

Im Allgemeinen ist die verbaute HDD leider alles andere als leise, sie macht sich mit einem permanenten Rauschen und gelegentlichem Klackern bemerkbar und stört so permanent den Benutzer.

Auch bei längerer Benutzung mit konstant hoher Last wird das T440p nicht unangenehm warm an den Oberflächen, selbst an der Unterseite direkt unter der CPU wird die Bodenplatte nur leicht warm, dies wird wohl nicht zuletzt auch der hohen Dicke der Baseunit zu verdanken sein.

Akkulaufzeit

Durch die recht sparsame Haswell Plattform wird mit dem „kleinen“ 67Wh Akku eine Laufzeit von 4-6h erreicht, je nach Nutzungsverhalten.

Fazit

Mit dem T440p hat Lenovo ein modernes Businessnotebook auf den Markt geworfen, welches leider mehr Wert auf Design legt als auf Ergonomie. Was dem T440p von den klassischeren Thinkpads geblieben ist, ist die Funktionalität, die hochwertige Verarbeitung und das dezente Auftreten.

All dies geht leider auf Kosten der Benutzbarkeit, meiner Meinung nach stellt diese Entwicklung einen deutlichen Rückschritt dar. Dies mag durch die immer kürzer werdenden Entwicklungszyklen verschuldet sein, bei diesem Preis erwarte ich da allerdings etwas mehr Sorgfalt.

Wer sich mit den Nachteilen des T440p anfreunden kann erhält nichts desto trotz ein durchdachtes Businessnotebook mit ordentlicher Ausstattung, ordentlicher Verarbeitung und leider auch ordentlichem Preis.

Zum Abschluss möchte ich noch Lenovo für das problemlose zur Verfügung stellen des Testgerätes bedanken


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •