Neues vom Deutz! (6)

Die Halter der Achsschenkel an der Vorderachse waren vollkommen ausgeschlagen, sicheres Geradeausfahren war damit auf keinen Fall mehr möglich.

Eines der beiden Lager in denen sich der Achsschenkel dreht war verrutscht und musste ausgetrieben werden um es anschließend neu einsetzen zu können.

Leider war dies nicht das einzige Problem, auch die Bohrungen für die Bolzen und die Bolzen selbst, welche die Halter der Achsschenkel an den Blattfedern befestigen waren sehr stark ausgeschlagen / eingelaufen.

Neues vom Deutz! (6) weiterlesen

Neues vom Deutz! (3)

Von den bereits ausgebauten Gehäuseteilen habe ich den alten Lack entfernt, da ich keine Lust habe dass der neue Lack gleich wieder abblättert weil der darunter nicht mehr hält.

Anschließend wurden alle Teile ordentlich abgeklebt und grundiert.

Bei der Grundierung habe ich bewusst auf Grundierung aus der Sprühdose gesetzt, da ich keine Lust habe für die paar Kleinteile den Kompressor anzuwerfen und nachher die Lackierpistole zu reinigen…

Neues vom Deutz! (2)

Weiter ging es mit der Demontage von Kupplung, Schwungrad und dessen Gehäuse.
Das Gehäuse ist blöderweise hinter dem Schwungrad verschraubt, so dass dieses zuerst demontiert werden muss. Eine passende 75er Nuss war gar nicht so einfach aufzutreiben, letztendlich ging die Mutter aber vollkommen unspektakulär auf.
Um das Schwungrad von seinem Sitz auf der Kurbelwelle zu ziehen habe ich einen eigenen „Abzieher“ bauen müssen, aus einem Stück 25x10er Flacheisen mit zwei Löchern drin. Dieses kann man einfach mittels zwei Schrauben am Schwungrad befestigen und es so von der Kurbelwelle drücken. Ohne Hammer, Hebel oder sonstiges mit dem man etwas beschädigen könnte.

Gehäuse und Schwungrad nach der Reinigung.

Die Kupplungsdruckplatte habe ich sandgestrahlt und zusammen mit Ausrücklager und Mitnehmerscheibe an treckergarage.de zur Überholung geschickt.

Den Dichtring an der Kurbelwelle werden wir auch noch ersetzen und den Deckel davon neu abdichten (wenn man es schon mal offen hat…). Irgendwo wird das ganze an den Luftleitblechen anhaftende Öl ja schon her kommen.

Währenddessen wurde auch mit dem Zusammenbau bereits begonnen:

Eventuell etwas voreilig, da ich jetzt zum entfernen des alten Lacks nicht mehr überall dran komme, aber dafür fällt mir schon noch etwas ein, zur Not wirds halt wieder demontiert.

Neues vom Deutz! (1)

Lange gab es keine Updates mehr von unserem kleinen Deutz, das bedeutet jedoch nicht, dass nichts passiert ist, ganz im Gegenteil.

Die Getriebeteile wurde alle gereinigt und für den Zusammenbau vorbereitet.

Es wurden neue Lager eingebaut (funktioniert wunderbar wenn man die Welle bei 0° draußen liegen hat und das Lager auf knapp 100°C im Ofen erhitzt).

Anschließend habe ich alles wieder eingebaut, abgedichtet und zusammengebaut. An der Zwischenwelle gab es nicht viel einzustellen, die Abdrücke der Tusche waren sauber mittig. Nur dass man, ohne das Spezialwerkzeug, das Gehäuse mehrfach zusammen- und wieder auseinander bauen muss um die Einstellung zu überprüfen ist etwas nervig…

Anschließend wurden die Steckachsen gesäubert und mit Rostschutz lackiert.

Und das selbe Spiel bei den Bremsen, wobei man die Stärke der Federn nicht unterschätzen sollte, wenigstens kann man sie bei diesen Dimensionen leichter einhängen als an einem PKW.

Anschließend wurde das neue Lager eingebaut und vorgespannt.

Und danach wieder mit der Bremse am Achstrichter verbaut.